Markus Roscher-Meinel (lawyerberlin)

 

 

Hier sollte via Twitter ursprünglich die dreisteste Presseente des Jahres 2018 auserkoren werden. Es gab zahlreiche Vorschläge (siehe unten) und ich war guter Dinge, diese sinnvolle und lustige Aktion bis zum Schluss, samt Preisverleihung, durchführen zu können. Doch dann kam RELOTIUS...

Das Lachen ist mir aufgrund dieser fast industriellen Fließbandlügerei der Medien und diverser Zeitungen, vergangen! Gerade heute (am 21.2.2019) wurde bekannt, dass auch die ehemals seriöse (wenn auch erkennbar linksliberal berichtende) Süddeutsche Zeitung einen Autor wegen akuter Fakenews-Berichterstattung entlassen hat.

Der Lügenpreis würde aufgrund seiner humorigen Herangehensweise zwangsläufig zu einer Verharmlosung dieses, für die Demokratie und die Meinungsfreiheit, sehr ernsthaften Problems führen. Das möchte ich natürlich nicht und habe daher beschlosen, von dieser Aktion Abstand zu nehmen.

 

1) Das Polizeiruf 110 Online-Team

 2) Der Regierungssprecher /Die Bundesregierung

 

3) Die FAZ.net

 

4) Zeit online

 

5) Markus Feldenkirchen und Spiegelonline

6) Das ZDF

7) Patrick Gensing (Der "Faktenfinder")

8) Dunja Hayali (mehrfach)

a) Es gäbe mehr rechts- als linksextrem motivierte Gewalt mit gefälschten Zahlen belegt

 

 

b) Innerhalb von nur einer Minute lässt Hayali die AfD "maschieren" und behauptet sodann dreist, nicht von marschieren gesprochen zu haben.

  

9) Der Spiegel/Claas Hendrik Relotius (mehrfach)